Andreas

    Andreas

    Mitglied des Admin-Teams / organisatorischer Admin von OQorg

    "Offene Quellen" in der Verwaltung

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Bundestags-Petitionausschuss-will-mehr-Open-Source-in-der-Verwaltung-4539031.html

    Auszug: Die "Schwarmintelligenz" des Internets führe bei Open-Source-Programmen zudem dazu, dass Sicherheitslücken schneller gefunden und geschlossen würden.

    Quelle: Heise online

      • Ellina
        Ellina

        Hier ist das Problem dass viele IT-Softwares die die Verwaltungen in Deutschland nutzen auf Windows optimiert sind.

         

        Das Problem ist schlicht weg in Beispiel "Münchner Verwaltung" dass die Angestellten entweder zu engsirnig sind oder einfach nur Gefrustet sind weil sie mit Problemen nicht klar kommen wollen oder können. Dazu ist es Bequemer per Fehrn-Wartung ein Windows Rechner zu verwalten und schlicht weg die Angestellten sind eher Windows Freundlicher als Open Quellen Freundlicher.

         

        Daher kommt die disperanz dazu dass es eher offene quellen geben müßte das problem ist dass viele nicht wollen weil sie optimierte windows software verwenden die es schlicht weg unter linux oder anderen quellen nicht gibt und da auch kein geld investiert wird um sie dazu konform zu machen.

        Armes Trauiges deutschland. Hoch intiligentes IT land und dann für offne quellen zu engstirnig. Großartig.